Covid-19 in Südafrika: Die Situation im April 2020

Covid-19 in Südafrika: Die Situation im April 2020

Die weltweite Ausbreitung der Atemwegserkrankung Covid-19 beschäftigt uns alle. Fast alle unserer Freiwilligen und Praktikanten, die zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Krise in Südafrika waren sind inzwischen nach Deutschland zurückgekehrt. Freiwillige, die bereits auf gepackten Koffern saßen und ihren Südafrikaaufenthalt ab März oder April geplant haben, mussten voller Enttäuschung ihre Koffer wieder auspacken.

Trotz der Ernsthaftigkeit der Lage in vielen Ländern möchten wir dennoch dazu ermutigen, weiter an der Planung deines Aufenthaltes in Südafrika festzuhalten.  Aufgeschoben ist noch lange nicht aufgehoben!

In diesem Beitrag haben wir für dich zum einen die wichtigsten Infos zu Covid-19 in Südafrika zusammengestellt. Eine Liste mit hilfreichen Tipps, wie du in Zeiten großer Planungsunsicherheit, deinen Südafrikaaufenthalt dennoch planen kannst, findest du in unserem Blogbeitrag Hinweise und Tipps zur Planung deines Auslandsaufenthaltes während der Corona Krise.

 

Covid-19 in Südafrika – was bisher geschah …

Am 15.3.2020, nachdem ca. 50 Menschen mit Corona Erkrankung in Südafrika registriert worden waren, kündigte der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa Einreiseverbote für Menschen aus Corona Risikogebieten an. Darüber hinaus sind seit dem 18.3.2020 alle Schulen, Kindergärten, Sportprogramme etc. geschlossen, Veranstaltungen, Gottesdienste und andere Versammlungen sind abgesagt bzw. untersagt.

Um die Verbreitung von COVID-19 weiter einzudämmen, hat der südafrikanische Präsident am Montag, dem 23.3.2020 neue Ankündigungen zum noch strikteren Umgang mit dem Corona Virus in Südafrika gemacht. Zum Zeitpunkt seiner Ankündigung hat Südafrika zwar „erst“ 402 positive Corona Fälle registriert, aber die Erfahrung anderer Länder hatte gezeigt, wie wichtig es ist, sehr früh zu intervenieren, um eine Chance auf eine erfolgreiche Eindämmung der Verbreitung zu haben.

Zu den weitreichenden neuen Maßnahmen in Südafrika gehört unter anderem ein Lockdown des öffentlichen Lebens ähnlich wie in Teilen Italiens – dazu zählen die Schließung der Grenzen für mindestens 21 Tage, die Schließung aller öffentlichen Räume wie Parks und Strände, aller Schulen, Kindergärten, Restaurants usw. sowie das Gebot der Selbstisolation. Die Menschen müssen zu Hause bleiben, Häuser und Wohnungen dürfen nur zum Einkaufen von Lebensmitteln sowie Arztbesuchen verlassen werden. Nicht einmal joggen, oder das ein Spaziergang mit dem Hund ist erlaubt.

Die neuen Maßnahmen traten,am Donnerstag, den 26.3. um 24 Uhr in Kraft und gelten bis einschließlich den 16.April 2020. Hier kannst du die Rede von Cyril Ramaphosa vom 30.3.2020 anschauen, 4 Tage nach Inkrafttreten des Lockdowns wendet er sich mit einer weiteren bewegenden Rede an alle Südafrikaner, um ihnen für ihre Kooperationsbereitschaft zu bedanken.

Am 9.4.2020 verkündet Cyril Ramaphosa die Notwendigkeit der Verlängerung des Lockdowns um weitere 2 Wochen bis Ende April 2020. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich gezeigt, dass der Lockdown Wirkung zeigt, allerdings war auch absehbar, dass bis zum ursprünglich geplanten Ende des Lockdowns nicht genügend Tests gemacht werden können, um ein detailliertes Bild der aktuellen Verbreitung von Covid-19 in Südafrika zu erhalten. Hier kannst du die Rede von Cyril Ramaphosa vom 9.4.2020 anschauen.

Wir haben großen Respekt vor dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramphosa. Basierend auf umfassenden Konsultationen mit seinem Kabinett, internationalen Regierungen, Wissenschaftlern sowie der Privatwirtschaft führt er Südafrika mit viel Klarheit und Führungskraft durch diese Krise. Die ergriffenen Maßnahmen sind zwar kurzfristig ein schwerer Schlag für viele Organisationen, Unternehmen und Familien aber wir sind davon überzeugt, dass sie absolut nötig sind, um einen Ausbruch der Krise wie zum Beispiel in den USA zu vermeiden. Dieser BBC News Artikel  über einen Vergleich der Krise in verschiedenen Ländern macht Hoffnung, dass genau dies gelingt.

Zum Zeitpunkt des Entstehens diesen Beitrags, also  hat Südafrika 5 Tests durchgeführt, davon waren 1650 positiv und 11 Menschen starben. 55 an Covid-19 Erkrankte sind bereits genesen.

Wir hoffen, unseren Teil dazu beitragen zu können, die sozialen und ökonomischen Folgen für unsere Partnerorganisationen- und Unternehmen sowie ihre Familien mildern zu können. Momentan engagieren wir uns in zwei verschiedenen Nachbarschaftsgruppen, die Nachbarschaftshilfe für besonders Betroffene organisieren – dazu zählen in unserem Stadtteil insbesondere alte Menschen (denen zum Beispiel der Einkauf abgenommen wird), sowie obdachlose Menschen, die aufgrund des Lockdowns gar keine Einkommensmöglichkeiten mehr haben. Für Obdachlose werden temporären Unterkünfte sowie Suppenküchen organisiert. Darüber hinaus unterstützt unsere Nachbarschaftshilfe die Organisation von Krisenprogrammen in nahegelegenen Townships wie Vrygrond und Capricorn – auch hier haben viele Menschen ihre Jobs und Einkommen verloren und es werden insbesondere Suppenküchen organisiert. Tatsächlich hat Covid-19 in ganz Südafrika eine Welle der Solidarität ausgelöst – Nachbarschaftshilfen und Suppenküchen werden in vielen Regionen und Stadtteilen organisiert.

Wir haben großen Respekt für unsere Partnerorganisationen wie  Where Rainbows Meet in Vrygrond, die in diesen Krisenzeiten ihre Ernährungs- und Gesundheitsprogramme soweit es geht aufrecht erhält, um dafür zu sorgen, dass die Nachbarschaftshilfe aus anderen Stadtteilen dort ankommt, wo sie am meisten benötigt wird.

In einem Interview am 15.4.2020 mit André Baumeister, Gründer von FRAM, einer Plattform für wissenschaftlich geführte Reisen & Expeditionen, berichtet Dr. Antje Nahnsen, Geschäftsführerin von live&learn über  das Leben im Lockdown in Südafrika. Hier Interview anhören!

Um auf dem Laufenden zu bleiben, wie sich die Corona Infektionen in Südafrika entwickeln, und welche Maßnahmen von der Regierung ergriffen werden, empfehlen wir die Webseite des südafrikanischen Gesundheitsminsteriums zu Covid-19 in Südafrika .

Auch live&learn wird natürlich weiter informieren, um dich über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Kontaktiere uns, wenn du einen Südafrikaaufenthalt planst und Fragen und Sorgen hast, wann der nächste Starttermin ist. Spätestens Ende April sollte besser abschätzbar sein, wie sich die Situation weltweit entwickelt, welche Exit Strategien geplant sind und was dies für internationale Reisen in der zweiten Hälfte des Jahres bedeutet. Noch sind wir positiv gestimmt, dass die derzeit weitreichenden Maßnahmen der verschiedenen Regierungen erfolgreich sind. Wir alle können am besten helfen, wenn wir uns insbesondere an die Maßnahmen der Selbstisolation halten.

Ideen und Tipps wie du deinen Aufenthalt in Südafrika trotz großer Planungsunsicherheit planen kannst, findest du in unserem Beitrag Hinweise und Tipps zur Planung eines Auslandsaufenthaltes während der Corona Krise.

Und hier geht es zu den aktuellsten Artikeln zu Covid 19 in Südafrika: Die aktuelle Lage in Südafrika

Natürlich ist auch das live&learn Team für deine Fragen zum Covid-19 in Südafrika erreichbar.


COVID-19 Reiseinformationen

Share This