Südafrika nimmt Abschied von Freiheitskämpferin Winnie Madikizela-Mandela

Südafrika nimmt Abschied von Freiheitskämpferin Winnie Madikizela-Mandela

Südafrika nimmt Abschied von Winnie Madikizela-Mandela – Freiheitskämpferin, Anti-Apartheid Aktivistin und Ex-Frau von Südafrikas erstem schwarzen Präsidenten Nelson Mandela. Am 2.April 2018 verstarb sie im Alter von 81 Jahren nach schwerer Krankheit in Johannesburg im Kreise ihrer Familie.

Winnie Mandela wurde 1936 als fünftes von neun Kindern geboren. Ihre Eltern waren beide Lehrer und motivierten sie schon früh zum Lesen und Lernen, insbesondere über ihre eigenen kulturellen Wurzeln im Pondoland. Zwei tragische Ereignisse prägten ihre Kindheit – als Winnie Mandela 9 Jahre alt war, starben zunächst ihre ältere Schwester und kurz darauf ihre Mutter an Tuberkulose. Kurz vor ihrer Erkraknung hatte ihre Mutter einen kleinen Jungen zur Welt gebracht – Winnie Mandela übernahm die Rolle als Ersatzmutter. Zu dieser Zeit machte sie auch ihre ersten prägenden Erfahrungen mit dem Apartheid System, die sie zunehmend für die Ungerechtigkeiten der Apartheid sensibilisierte und ihren eigenen politischen Werdegang motivierten.

Winnie Mandela hatte Glück, dass sie ihre eigene Schulbildung noch vor der Einführung des sogenannten Bantu Bildungs Systems abschliessen konnte. So kam sie noch in den Genuss einer Schulbildung, die sich nicht von der Bildung für Kinder mit weisser Hautfarbe unterschied und nicht wie die Bantu Education darauf abzielte, Menschen mit schwarzer Hautfarbe schlecht auszubilden und damit strukturell zu diskriminieren. Nach ihrem Abitur ging Winnie Mandela nach Johannesburg und machte dort eine Ausbildung zur Sozialarbeiterin. Als beste Absolventin ihres Jahrgangs wurde ihr ein Stipendium für ein weiterführendes Studium in den USA angeboten. Dies lehnte sie jedoch ab und entschied sich für die Mitarbeit als medizinische Sozialarbeiterin in Johannesburgs berühmten Baragwanath Hospital – ihre Erfahrungen dort politisierten sie weiter, u.a. führte sie eine Studie über Sterberaten von Babies im Alexandra Township durch. Schon bald machte sie sich einen Namen in den Kreisen des politischen Widerstands.

Durch ihre Freundin und Mitbewohnerin Adelaide Tskukudo, Verlobte des ehemaligen ANC Partei Chefs Oliver Tambo, trifft sie 1956 den 16 Jahre älteren Nelson Mandela, der in dieser Zeit zusammen mit Oliver Tambo eine Anwaltskanzlei in Johannesburg führte. Im Juni 1958 heiraten Winnie und Mandela. Kurz darauf, sie war bereits schwanger mit ihrer ersten Tochter Zenani, wurde Winnie Mandela wegen ihrer Teilnahme an einer von der ANC Women’s League organisierten Demonstration gegen die Passgesetze fest genommen und verbrachte mit vielen weiteren Frauen 2 Wochen im Gefängnis bevor der ANC genügend Geld aufgetrieben hatte, um die Strafgebühren für die Frauen zu zahlen. Nach ihrer Freilassung verlor Winnie Mandela aufgrund ihrer politischen Tätigkeiten ihren Job im Baragwanath Krankenhaus. Dies brach aber nicht ihren Widerstand, sondern mobilisierte ihn nur um so mehr.

Nur 3 Jahre verbrachte das frisch vermählte Mandela Paar in Freiheit. 1961, kurz nach der Geburt ihrer zweiten Tochter, wurde Nelson Mandela festgenommen; 1964 wurde er zusammen mit 10 anderen Angeklagten im sogenannten Rivonia Trial wegen Staatsverrats und Sabotage verurteilt und Mandela verbrachte die nächsten 27 Jahre im Gefängnis. Aus Furcht vor ihrem politischen Aktivismus wurde Winnie Mandela in den nächsten Jahren immer wieder gebannt, ihr Bewegunsgraum wurde beschränkt, immer wieder wurde sie unter unter Hausarrest gestellt, um ihr politisches Engagement zu ersticken. Um sie weiter einzuschüchtern, standen brutale Hausdurchsuchungen zu allen Tages- und Nachtzeiten in dieser Zeit an der Tagesordnung. Besuche ihres Mannes im Gefängnis in Kapstadt waren aufgrund der geographischen Entfernung, aber auch aufgrund ihrer eingeschränkten Bewegungsfreiheit nur kaum möglich.

Im Mai 1969 wurde Winnie Mandela bei einer weiteren Hausdurchsuchung vor den Augen ihrer Töchter festgenommen und verbrachte die nächsten 17 Monate im Gefängnis, 13 davon in Isolationshaft.
Trotz aller Einschüchterungstaktiken blieb Winnie Mandela politisch aktiv. Selbst unter Hausarrest fand sie immer wieder einen Weg, Ungerechtigkeitendes Apartheidsystems aufzuzeigen. Da ihre Töchter auf Druck der Apartheidregierung immer wieder von ihren Schulen suspendiert wurden, musste Winnie Mandela ihre Töchter auf ein Internat in Swaziland schicken und konnte nur wenig Zeit mit ihnen verbringen.

Zu Winnie Mandelas Vorbildern und Vertrauten zählten Albertina Sisulu, Florence Matomela, Frances Baard, Kate Molale, Ruth Mompati, Hilda Bernstein, Ruth First und Lillian Ngoyi (letztere war zusammen mit Helen Joseph die einzige weibliche Angeklagte im Treason Trial von 1959. Gerade in den Zeiten des Hausarrests war Winnie Mandela auf Vetraute angewiesen – je länger ihr Mann Nelson jedoch Zeit im Gefängnis verbrachte, desto öfter wurde ihr Kreis der Vertrauten und Verbündeten von Polizeispitzeln infiltriert.

Sowohl 1973 als auch 1976, nach dem berüchtigten Schüleraufstand in Soweto, wurde sie inhaftiert und verbrachte jeweils mehrere Monate in Haft, ohne dass es jemals zu einer Verurteilung aufgrund ihrer vermeintlichen Vergehen gab. 1977 verbannte die Apartheid Regierung Winnie Mandela nach Brandfort – ein kleines Städtchen 400 km entfernt von Johannesburg. Obwohl sie unter der einheimischen Bevölkerung als brutale Terroristen angekündigt wurde, gewann Mandela schon bald den Zuspruch der Einheimischen, engagierte sich weiterhin politisch, gründete u.a. eine Suppenküche, einen Kindergarten, eine mobile Tagesklinik sowie eine Einrichtung für junge Kriminelle. Ihre Beliebtheit stieg und laut Meinungsumfragen avancierte sie zur zweit wichtigsten politischen Figur des Landes nach Mangosuthu Buthelezi.

Erst 1986 endete ihre Verbannung und sie kehrte nach Johannesburg zu einer Zeit zurück, als die politischen Unruhen in den Städten Südafrikas immer grösser wurden. Von seinem Exil aus, hatte Oliver Tambo alle Südafrikaner daszu aufgefordert, das Land unregierbar zu machen. Insbesondere die Jugend folgte seinem Aufruf. Über 26.000 Menschen wurden zwischen 1985 und 1987 verhaftet.

Winnie Mandela engagierte sich nach ihrer Rückkher aus ihrer Verbannung wieder für diejenigen, von denen sie glaubte, dass sie am meisten Unterstützung brauchten. Sie schaffte einen Ort, an dem marginalisierte junge Männer sich treffen und ein Zuhause finden konnten – den Mandela United Football Club (MUFC), der später leider mit vielem anderen, nicht aber mit Fussball in Verbindung gebracht wurde. Winnie Mandela militarisierte sich zunehmend – jahrelange Einschüchterung und Schikane durch die Polizei, emotionale Verrohung durch die auferzwungende Trennung von ihrem Ehemann und eigenen Kindern, die vielen Verrate durch vermeintliche Vertraute und Freunde sowie die zunehmend brutale Polizeigewalt trugen sicherlich dazu bei.

Obwohl die Apartheid Regierung schon ab 1987 erste politische Häftlinge wie Govan Mbeki aus der Gefangenschaft entliess, wurden Townships immer mehr zum Ort von Chaos und Gewalt. Der Mandela United Football Club bekam den Ruf einer brutalen, mafiösen Bürgerwehr, die in Soweto straffrei Verbrechen begehen konnte. Aufgrund eines Streits mit einer rivalisierenden Gruppe, wurde 1988 im Rahmen eines Racheaktes Winnie and Nelson Mandelas Haus in Orlando in Brand gesetzt und brannte zu Boden. Winnie Mandela zog daraufhin in ein grösseres Haus, und mit ihr zog der MUFC dort ein. Kurz darauf verbreiteten sich Gerüchte über Entführungen und Mishandlungen von Jugendlichen durch den MUFC – eines der Gerüchte bezog sich auf die Entführung, Mishandlung und Ermordung von Stompie Sepei. Die Gerichtsverhandlung fand erst nach der Freilassung Nelson Mandelas statt. Winnie Mandela wurde zwar vom Vorwurf des Mordes bzw. Beihilfe zum Mord frei gesprochen, wurde aber zu einer Bewährungsstrafe sowie einem Bussgeld verurteilt. Die Ereignisse um die Entführung von Stompie Seipei konnten auch von der Truth and Reconciliation Commission nicht vollständig aufgeklärt werden.

Nachdem Nelson Mandela nach 27 Jahren aus der Gefängnishaft entlassen wurde, wurde er zusammen mit Winnie von 100 Tausenden von Menschen empfangen. Obwohl viele ANC Mitglieder sich bereits von Winnie Mandela aufgrund ihrer Militarisierung distanziert hatten, ernannte Nelson Mandela Winnie noch im September 1990 zur ANC Beauftragten für Soziales. Das Paar hatte sich jedoch schon während der Gefängniszeit entfremdet und trennte sich 1992, nach 38 Jahren Ehe folgte 1996 die Scheidung.

Nach Ende der Apartheid übernimmt Winnie Mandela vereinzelt politische Ämter, u.a. auch als Vorsitzende der ANC Women’s League in 1993 und 1997, aber zieht sich ansonsten zunehmend aus der Politik zurück.
Winnie Madikizela-Mandela bleibt eine unbestritten wichtige, aber auch rätselhafte Figur des politischen Widerstands Südafrikas. Es ist anzunehmen, dass die Brutalität des Apartheidsystems sie – wie so viele andere Südafrikaner – schwer traumatisiert hat und viele ihrer umstrittenen Handlungen in den späteren Jahren sicher im Licht einer posttraumatischen Belastungsstörung verstanden werden müssen. Die Methoden zur Erreichung ihrer Ziele waren insbesondere mit dem MUFC sehr fragwürdig – ihren Sinn für Gerechtigkeit und ihren Beitrag zur Befreiuung Südafrikas stellt in Südafrika allerings kaum jemand in Frage – zu Recht.

Rest in Peace. Hamba kahle Ma Winnie. We will always remember your selfless contributions to the liberation Struggle!

Viele weitere Informationen zu Winnie Mandela und ihrem Lebenswerk, findet ihr ihr auf der Webseite von South African History Online.



Du möchtest mehr über Freiwilligenarbeit, Praktika, Sabbaticals, Reisen oder Sprachkurse in Südafrika erfahren?
Share This