Praktikum Heilpädagogik

Praktikum Heilpädagogik

Erfahrungsbericht von Jacqueline, Heilpädagogin in Ausbildung, Freiwillige von Februar bis März 2016

Praktikum Heilpädagogik Südafrika

Wie hat dir dein Praktikum Heilpädagogik gefallen? Hat es deinen Erwartungen entsprochen? Was war schwierig oder hat dir nicht so gut gefallen?
Anfangs war ich noch etwas skeptisch, weil es einfach so ein großer Unterschied war zu der Arbeit in Deutschland in dem Bereich. Nach ein paar Tagen habe ich mich aber daran gewöhnt, und die Arbeit hat mir immer mehr Spaß gemacht, da man auch vertrauter mit den Kindern wurde. Es war so schön zu sehen, wie glücklich die Kinder trotz ihrer Beeinträchtigung sind. Die Kinder haben mich sehr schnell aufgenommen. Etwas schwieriger war es bei den Pflegern, da sie oft nicht Englisch gesprochen haben, sondern Afrikaans. So saß man öfter einfach nur daneben und hat nichts verstanden, jedoch waren alle sehr nett und haben mich nach einer Zeit immer mehr mit einbezogen.

Mit welchen Aufgaben wurdest du betraut?
Ich habe hauptsächlich mit der Lehrerin zusammen gearbeitet und ihr beim Unterrichten geholfen. Die Kinder sind in unterschiedliche Klassen aufgeteilt, je nach Können. Wir haben mit ihnen Übungen in der Klasse gemacht, aber sind mit einigen Kindern auch raus in den Garten gegangen. Ich konnte eigene Überlegungen mit einbringen und durfte auch alleine mit einzelnen Kindern arbeiten. Außerhalb des Klassenraumes habe ich einfach bei der Betreuung und beim Essen geholfen.

Welches sind die wichtigsten Erfahrungen und Eindrücke, die du aus deiner Zeit in Südafrika mitnimmst?
Südafrika ist ein unfassbar schönes und vielseitiges Land. Es gibt so viel zu sehen, es kann einem nicht langweilig werden. Die Leute waren immer freundlich. Was mir ziemlich im Gedächtnis geblieben ist, sind die unterschiedlichen Lebensstandards. Es ist so ein großer Unterschied wie die Leute in den Townships wohnen im Vergleich zu denen, die in den Städten wohnen.

Was hat dir gefallen, was war schwierig?
Am besten war wirklich, dass man immer was zu unternehmen hatte. Die Wochenenden waren so gut wie immer verplant, weil ich so viel wie möglich machen und sehen wollte.

Was empfiehlst du anderen in Bezug auf ein Auto?
Ich empfehle auf jeden Fall, dass man seinen Führerschein mitnimmt. Wir haben uns übers Wochenende so gut wie immer ein Auto geliehen und Sachen unternommen, da dies echt nicht teuer ist. Aber auch Zug oder Taxi ist sehr günstig und man kann damit leicht z.B. Kapstadt erreichen.

Wie hast du das Thema persönliche Sicherheit und Kriminalität empfunden?
Ich selbst bin nie mit der Kriminalität wirklich in Berührung gekommen. Man achtet einfach drauf, dass seine Tasche zu ist und abends sollte man nicht unbedingt alleine unterwegs sein; und beim Autofahren das Auto immer abschließen, vor allem wenn es dunkel ist.

Was würdest du anderen Praktikanten und Freiwilligen dazu raten?
Ich denke, wenn man einfach auf seine Sachen achtet /was man zu Hause eigentlich auch macht) und man vor allem nachts in kleinen Gruppen unterwegs ist, ist man auf der sicheren Seite.

Wie hast du gewohnt und wie hat es dir gefallen?
Ich habe in einem Apartment im Ort The Strand mit anderen Freiwilligen gewohnt. Wir waren immer so zwischen 6 und 10 Leuten. Das Apartment ist relativ groß mit zwei großen Balkons, direkt gegenüber vom Meer. Wir haben uns alle gut verstanden und am Wochenende oft was unternommen.

Hast du in Südafrika eine Reise unternommen? Wenn ja, wie und wohin bist du gereist, und wie hat es dir gefallen? Was würdest du anderen zu diesem Thema empfehlen?
Ich habe eine 8-tägige Rundreise mit Hotspots2C gemacht. Erst drei Tage Western Cape und dann fünf Tage die Garden Route. Es hat mir echt gut gefallen, und es hat sich auf jeden Fall rentiert.
Ich würde empfehlen, erst mal so viel wie möglich selbst an den Wochenenden zu unternehmen, um zu entdecken, was so alles in der Nähe liegt. Wenn man nach der Freiwilligenarbeit noch ein paar Wochen Zeit hat, würde ich auf jeden Fall empfehlen noch zu reisen, weil es so unfassbar viel in dem Land zu sehen gibt. Ich denke jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er lieber alleine reist (wobei man da auch schnell Leute kennen lernt) oder lieber mit einer Organisation.

Wurdest Du gut durch live&learn vorbereitet und betreut? Wie war die Kommunikation? Welche weiteren Informationen wären hilfreich gewesen? Wie hat Dir das Infopaket gefallen? War das Team in Problemfällen ansprechbar?
Die Betreuung von live&learn war super. Antje hat immer sehr schnell geantwortet auf meine Emails und hat mich gut auf die Reise vorbereitet. Man musste sich selbst fast keine Gedanken darüber machen, was man alles erledigen muss, weil man eine Checkliste bekommt und so viele Informationen. Ich hätte nicht gewusst, wie ich noch besser hätte vorbereitet sein können und am Ende hat auch alles gut geklappt. Ich selbst hatte keinen Problemfall vor Ort, stand jedoch auch während meiner Zeit in Südafrika immer in Kontakt mit live&learn, so dass Probleme hätten schnell geklärt werden können. Ein großes Dankeschön an Antje!

Wie hat dir die Betreuung durch live&learn Partnerin Patricia van der Westhuizen in Strand gefallen? Wurdest du gut/ausreichend betreut? War Patricia ansprechbar in Problemfällen?
Patricia war toll. Sie war immer für uns alle aus dem Apartment da und wir konnten ihr immer schreiben, wenn etwas war oder wir eine Frage hatten. Sie hat sich echt sehr gut um uns gekümmert und viel organisiert, wenn es ums Auto mieten, um Hostels oder um Ausflüge etc. ging.

Warum hast du dich für live&learn entschieden? Haben wir deine Erwartungen erfüllt oder hast du deine Entscheidung bereut?
Ich habe mich für live&learn entschieden, weil sie zum einen, den perfekten Praktikumsplatz für mich hatten, der die Anforderungen von meiner Ausbildung erfüllt hat und zum anderen, weil man gut betreut wurde und ich mich darauf verlassen konnte, immer sehr schnell eine Antwort zu bekommen.

Bist du auf der Suche nach einem Praktikum Heilpädagogik? Gerne beraten wir dich zu den verschiedenen Möglichkeiten in Südafrika.

Für weitere Informationen kontaktiere uns über unser Kontaktformular, telefonisch oder schreibe uns eine E-Mail.



Du möchtest mehr über Freiwilligenarbeit, Praktika, Sabbaticals, Reisen oder Sprachkurse in Südafrika erfahren?
Share This