Freiwilligendienst im Theaterprojekt

Freiwilligendienst im Theaterprojekt

Bericht von Lara, Studentin – Volunteer von Oktober 2014 bis März 2015

Erfahrungsbericht Südafrika Theater LaraWie hat dir dein Freiwilligendienst gefallen? Hat er deinen Erwartungen entsprochen? Was waren die Highlights? Was war schwierig oder hat dir nicht so gut gefallen?
Es hat mir sehr gut gefallen! Da ich aber auch schon ein sehr vielversprechendes Skype Gespräch mit Caroline im Voraus hatte, habe ich es auch nicht anders erwartet. Widererwartend habe ich mit dem Englisch sprechen keine Probleme gehabt. Ich habe festgestellt, dass die wenigstens meiner Kollegen Englisch als Muttersprache haben, von daher war es nie ein Problem, wenn sich der ein oder andere Fehler eingeschlichen hat.

Mit welchen Aufgaben wurdest du betraut?

  • Öffentlichkeitsarbeit: Kommunikation mit Designer, Druckerei bezüglich Plakate und Flyer, Website pflegen und auf dem neuesten Stand halten, Online Ticket System pflegen
  • Pressemitteilungen versenden, follow up mit der Presse/ Radio
  • Banking (Rechnungen bezahlen, Ticket Geld einzahlen, Überweisungen…)
  • Mitarbeit bei der Organisation von Theaterfestivals (Transporter mieten, T-Shirts und Banner drucken, Bühnenteile anmalen, Transport aller Materialen, Workshops mit Schülern im Rahmen der Festivals…)
  • Vorbereitungen der Räumlichkeiten für Aufführungen: Sauber halten, Zuschauerraum aufbauen, Absprache mit Bühnentechniker etc.

Wie waren das Arbeitsklima und die Betreuung durch den Arbeitgeber?
Das Arbeitsklima war immer sehr gut, da immer viele interessante und offene Menschen im Theaterprojekt ein- und ausgehen und das Verhältnis zwischen mir und der Projektleiterin sehr gut ist. Wenn es mal einen Tag nicht so gut gelaufen ist oder sehr stressig war, haben wir uns auch mal in den Arm genommen oder zusammen Abend gegessen und nochmal alles in Ruhe bequatscht. Ich habe auch gemerkt, dass meine Chefin immer honoriert hat wenn ich länger arbeite oder an Wochenenden. Immer wenn ich mir aufgrund persönlicher Geschichten frei nehmen wollte war das nie ein Problem.

Die Betreuung gestaltete sich in einigen Punkten etwas schwierig, da die Projektleiterin so viele Jahre lang alleine gearbeitet hatte und ich mir vieles selbst beibringen musste, weil sie keine Zeit hatte mich einzuarbeiten. Vor allem am Anfang jedoch hat sie sich immer sehr bemüht sich Zeit zu nehmen, um die Tagesziele auszuarbeiten und Zettel zu machen, auf denen wir uns aufgeschrieben haben, was erledigt sein muss. Das hat leider mit steigendem Stress etwas nachgelassen, aber immer wenn ich dies angesprochen habe, haben wir uns auch wieder hingesetzt. Im Nachhinein hat mich das in meiner eigenen Selbstständigkeit viel weiter gebracht, jedoch denke ich, dass es unverzichtbar ist, Vorkenntnisse im Bereich Theater oder Marketing/ Öffentlichkeitsarbeit zu haben, wenn man im Theaterporjekt mitarbeiten möchte. Ich denke, dass es für beide Seiten nur frustrierend sein würde, falls man komplett bei null anfangen muss.

Welches sind die wichtigsten Erfahrungen/ Eindrücke, die du aus deiner Zeit in Südafrika mitnimmst? Was hat dir gefallen, was war schwierig?
Durch die Arbeit im Theater habe ich viele Locals kennengelernt und habe Südafrikaner verschiedenen Alters, verschiedenen Kulturen und sozialen Schichten kennen gelernt. Die Interessantesten Erfahrungen habe ich dadurch gemacht, dass ich immer versucht habe alle Einladungen anzunehmen. So kam es, dass ich auch einen Eindruck in das Leben in den Townships wie Gugulethu, Langa oder Kayelitsha bekommen konnte, den man sonst als International wohl kaum auf diese Weise bekommt.

Mir hat es sehr gefallen, dass die meisten Menschen überdurchschnittlich offen und freundlich auf mich zu gegangen sind. Jedoch habe ich festgestellt, dass es noch ein weiter Weg ist bis die Zeit der Apartheid aus den Köpfen verschwunden ist. Leider kann ich es in diesem Rahmen schwierig ausdrücken, inwiefern ich das im persönlichen Umgang mit Südafrikanern erlebt habe. Dafür brauche ich ein Gespräch und viel Zeit.

Wie hast du das Thema persönliche Sicherheit empfunden? Was würdest du anderen Freiwilligen dazu raten?
Ich persönlich habe keine schlechten Erfahrungen mit Kriminalität gemacht. Das lag glaube ich an erster Linie daran, dass ich immer Achtsam aber nie übervorsichtig war. Im Gegensatz zu vielen meiner Mitbewohner habe ich nie das Auto von innen abgeschlossen wenn ich unterwegs war. Auch habe ich mich -immer mit Begleitung von Freunden die sich auskennen- frei in Townships wie Langa, Gugulethu, Mitchels Plain oder Khayelitsha bewegt. Entgegen der Ankündigung einiger meiner Freunde wurde mir noch nicht mal mein Handy geklaut.

Immer nur soweit gehen, wie man sich sicher fühlt. Ein Freund von mir hat mir relativ am Anfang meiner Zeit gesagt, dass die wichtigste Regel ist, dass man sicher ist, solange man sich unter Menschen bewegt. Ich bin auch schon in der Dämmerung mit dem Taxi von Wynberg nach Hause gefahren, aber ich würde selbst tagsüber nicht in ein Taxi einsteigen, in dem sonst kein weiterer keiner drin sitzt. Bei großen Veranstaltungen oder abends in der Longstreet immer die Tasche vorne tragen.

Wurdest du gut durch live&learn vorbereitet und betreut? Wie war die Kommunikation? Welche weiteren Informationen wären hilfreich gewesen? Wie hat dir das Infopaket gefallen?
Ohne Live&Learn hätte ich wahrscheinlich niemals mein Visum bekommen. Es war wirklich eine sehr, sehr große Hilfe.

Wie hat dir die Betreuung durch live&learn in Südafrika dir gefallen? Wurdest du gut/ausreichend betreut? War das Team ansprechbar in Problemfällen?
Danke, danke, danke Alex für deine Tour, zu Beginn meines Aufenthaltes. So habe ich nicht nur einen Überblick über Cape Town bekommen, sondern auch viele Vorurteile sind gar nicht erst aufgekommen. Jegliche Kontaktaufnahme ging immer sehr schnell und problemlos und live&learn konnte mir immer schnell helfen!
Ansonsten habe ich eigentlich nie wahrgenommen, dass ich mit einer Organisation hier bin. Das meine ich nur im allerbesten Sinne, denn so habe ich immer das Gefühl gehabt, selbstständig zu sein!



Du möchtest mehr über Freiwilligenarbeit, Praktika, Sabbaticals, Reisen oder Sprachkurse in Südafrika erfahren?
Share This